realitaets büro   
 
    
   
realitaets büro   
  
 
Projekte
Projekt Spitzbergen
Die Profanierungen
Das Unrealisierte Projekt
    Prolog
    2. Kapitel
    1. Kapitel
l_st playground projects
Objekte
Vorratshaltung 2022
Exkurse
Servicebereich
Aktuell
Kontakt
Impressum
Prolog |  2. Kapitel |  1. Kapitel | 
realitaetsbüro
 
Der Krähenbaum - ein Raumtransport
Das 1. Kapitel des Projektes, welches das Gelände am Großmarkt sichtbar macht, bisher noch nicht realisiert ist und noch nichtmal einen Namen hat.
 
Öffentlich im REPOSITORY OF KNOWLEDGE AND ART bei
Let Go_d Things Happen - Conceptual Art in Progress
7. April – 6. Mai 2016 . galerieGEDOKmuc . Schleißheimer Str. 61 . 80797 München
 

 
Beobachtungen. Visionen. Im Jahr 2006 macht das realitaetsbüro umfangreiche fotografische Streifzüge und Recherchen durch den Raum der Umbautrasse München Hauptbahnhof - Pasing im Bereich des Birketwegs. In den folgenden Jahren (v.a. bis 2008) entstehen daraus die l_st playground projects >>, konzeptionelle Arbeiten, Installationen und Raumtransporte, welche diesen Raum als einen der letzten wilden und freien Plätze im Stadtraum beschreiben, markieren und in Teilen evakuieren, bevor er abgerissen und in Wohn- und Geschäftstürme verwandelt wird. Der "Krähenbaum" - eine zentral gepflanzte Weide und 6 sie begleitende Pflanzquadrate - bildet in diesen Beobachtungen das Herzstück des beschriebenen Raumes.
 

 
Das Projekt Der Krähenbaum erkennt diesen Raum als großräumige "Skulptur", welche als solche an einen neuen Zielort transportiert werden kann. Physisch transportierbar sind dabei der Krähenbaum und die Pflanzquadrate. Die weiteren Charakteristika werden im Zielort erkannt und von diesem zur Verfügung gestellt.
 
Parallelen. Im Januar 2007 wird diese Weide im Zuge der Umbauarbeiten ausgerissen - und im Anschluß vom realitaetsbüro an einen sicheren Ort evakuiert. Kurze Zeit später findet das realitaetsbüro am Gelände des Großmarkts Charakteristika, welche das Gelände als möglichen Zielort erkennen lassen. Im März 2007 stellt es beim Großmarkt einen Antrag auf Raumtransport.
 
Der Krähenbaum - ein Raumtransport macht den Inhalt dieses Antrags öffentlich. Beantragt wird, den Krähenbaum, also den Baum und die Pflanzquadrate im südlichen Bereich des Großmarktgeländes als "Kunstinstallation" zu pflanzen. Das Konzept beinhaltet die Idee, damit auch das Gelände des Großmarkts München durch einen Raumtransport als einen der "l_st playgrounds" sichtbar zu machen.
 

 
realitaet. Der Antrag wird abgelehnt - was für ein Glück, wird doch damit der Krähenbaum vor einer Wiederholung seines Schicksals bewahrt. Denn schon 7 Jahre später beginnt auch hier der Umbau ...